WEB – Foren und Portale

Foren und Por­ta­le bie­ten den Benut­zern natur­ge­mäß weit mehr Mög­lich­kei­ten sich ein­zu­brin­gen als nor­ma­le Web­sei­ten. Wärend ein Forum sich dar­auf kon­zen­triert struk­tu­rier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on zwi­schen den Benut­zern zu ermög­li­chen sind Por­ta­le unse­rer Defi­ni­ti­on nach zuerst the­ma­tisch ein­ge­grenz­te Infor­ma­ti­ons­platt­for­men. Anders aus­ge­drückt, sind Por­ta­le ähn­lich wie the­ma­tisch aus­ge­rich­te­te Bran­chen- oder Fach­ma­ga­zi­ne und Online-Illus­trier­te zu ver­ste­hen. Erst in zwei­ter Instanz bie­ten Por­ta­le auch Inter­ak­ti­ons­mög­lich­kei­ten für die Nut­zer an. Heu­te denkt man beim Begriff “Soci­al Media” zuerst an die gro­ßen Anbie­ter, aber vor allem die Foren sind auch heu­te noch die spe­zia­li­sier­ten sozia­len Bezugs­punk­te, zum Bei­spiel für Selbst­hil­fe­grup­pen. Mit der zuneh­men­den Markt­do­mi­nanz von Anbie­tern wie Face­book und Goog­le+ geht die Nach­fra­ge nach sol­chen Pro­jek­ten aber stark zurück.

Wir hat­ten mit dem Gesund­heits­por­tal MEDJOURNAL.de und dem Selbst­hil­fe­fo­rum SUDECK-CRPS.de gleich zwei Groß­pro­jek­te online.
Das freie Gesund­heits­por­tal MEDJOURNAL (1999–2009, off­line) wur­de 2009 eben­so ein­ge­stellt wie der Betrieb des CRPS-Sudeck-Forums (2004–2009, noch online).